Beiträge - Seite 26 von 48 - Oststernberger Heimatbrief
Heimatkreis Oststernberg e.V.

Nachtrag zum Artikel „Karl Kaiser“ aus Heimatbrief 2/2013

Nach meinem Vortrag über Karl Kaiser sind mir von den Zuhörern zwei Fragen gestellt worden, die nur Eingeweihte beantworten können. Diese Fragen lauten: 1. Wo war das Elternhaus von Karl Kaiser in Gleißen? 2. Wie wurden die Segelflugzeuge vom Taubenberg gestartet? Nach einiger Suche fand ich Auskunftgeber. Beide den Heimatfreunden durch kompetente Beiträge im HB […]

Heimatreise aus Heimatbrief 2/2013

(vom 17.06. – 21.06.2013) In diesem Jahr begann die Heimatreise mit deutlich weniger Heimatfreunden. Nur 24 Teilnehmer in dem Bus mit dem polnischen Busfahrer konnten nach Lagow mitfahren. Abfahrtsort war wieder der Busbahnhof „Unter dem Funkturm“ in Berlin. Die Fahrt ging quer durch die Hauptstadt. Nachdem wir Rüdersdorf hinter uns gelassen hatten, ging es an […]

10. Maurycjada/Moritzfest am 16. Juni 2013 in Sonnenburg aus Heimatbrief 2/2013

Kurzbericht Heimatfreund Richard Stein nimmt schon zum 10. Mal an der Maurycjada teil. Diese ist, wie schon früher berichtet, ein Volks-/Kinderfest. Aber: es werden auch „Ritterschläge“ für Erwachsene und Kinder in der Johanniterkirche zelebriert. Traditionsgemäß findet für die deutschen Teilnehmer vor der eigentlichen Maurycjada ein ökumenischer Gottesdienst mit reger Beteiligung der polnischen Einwohner statt. So […]

Allen Geburtstagskindern gelten unsere besten Wünsche! aus Heimatbrief 2/2013

102 Jahre 16.9. Walter Prinz – Königswalde 10965 Berlin, Möckernstr. 71 101 Jahre 26.10. Heinz Bückert – Sternberg 53340 Meckenheim, Danziger Str. 26, c/o E. Bückert 6.11. Lotte Linshöft geb. Voigt – Königswalde 34134 Kassel, Im Wiesengrund 6 99 Jahre 9.10. Irmgard Holz geb. Schütz – Sonnenburg 27211 Bassum, Zur Stiftseiche 2-4, Sen. Kursana 98 […]

WOXFELDE/SARATOGA – heute (Zeitungsbericht um 1960) aus Heimatbrief 2/2013

Vor einigen Monaten war ich ein paar Tage in Woxfelde und Saratoga. Durch Kriegseinwirkung ist dort nichts zerstört worden. Alle Häuser und Bauernwirtschaften sind bewohnt und die Höfe bewirtschaftet. Die Felder sind alle bestellt. Die größeren Höfe sind ver­staatlicht, die übrigen werden von polnischen Bauern bewirtschaftet. Der größte Teil der angesiedelten Polen im Warthebruch stammt […]

Unsere Leser schreiben aus Heimatbrief 2/2013

Moin moin Herr Praetsch, eben traf der o. g. Heimatbrief ein. Beim schnellen durchblättern fiel mir der Artikel über die Herrenmeister-Wappen auf. Da ich mich ein wenig um die Geschichte von Topper Kr. Krossen bemüht habe und viele der Länderei vormals auch den Herrenmeistern zu Lagow gehörten haben, habe ich meine Aufzeichnungen verglichen und Kontakt Punkte […]

Erinnerungen eines „Jamaikaners”

Mein Großmutter Ilse Sperling, geb. Gottschalk (1895–1975) war 50 Jahre in Jamaika, Warthebruch zu Hause. Meine Mutter verbrachte ebenfalls die ersten fast 25 Jahre ihres Lebens dort. Bis zur bitteren Vertreibung aus der Heimat. So wurde ich schon als Kind und Jugendlicher mit Geschichten aus dem Warthebruch groß. Da die Verwandtschaft aus dieser Gegend groß […]

Eine Kindheitserinnerung kehrt zurück. aus Heimatbrief 2/2013

Erinnerungen von Renate Uhlig geb. Grätz Vor Kurzem habe ich im Fernseher den 3-tlg. Film „Unsere Väter unsere Mütter“ gesehen. Ein Film vom Zweiten Weltkrieg, schrecklichen Grausamkeiten, den Kampf um Macht und Überleben. Ich habe mir alle Teile angesehen. Voller Spannung und Neugier bis zum bitteren Ende. Soviel haben wir davon auch nicht gewusst. Wie […]

Wir erinnern an aus Heimatbrief 2/2013

Gerhard Helmut Jäkel * 1. 7. 1935 † 3. 4. 2013 geboren in Burgwall/Oststernberg Gerhard Helmut Jäkel ist geboren am 01.07.1935 in Burgwall/Oststernberg und ist gestorben am 03.04.2013 in Berlin. Es trauert um ihn seine Ehefrau Olga, geb. Rode, seine Familie und ein großer Freundeskreis. Mit Gerhard Jäkel ist ein Mensch dahingegangen, der einen typischen Lebensweg genommen hat für […]

Am Schnittpunkt der Kulturen aus Heimatbrief 2/2013

Sehr geehrter Herr Habermann, in der „Berliner Zeitung“ fand ich im Sommer des vergangenen Jahres einen Artikel, dessen Kopie ich Ihnen heute zusende. Sie werden feststellen, dass er, obwohl mehr als ein halbes Jahr seit dem Erscheinen vergangen ist, keinenfalls an Aktualität verloren hat! Vielleicht wäre es etwas für den Heimatbrief? Mit freundlichen Grüßen R. […]